Entwicklungsziele

Schuljahre 2008/2009/2010

Ziel 1:
Kinder sollen, unterschiedlich nach Ihren vom Durchschnitt der anderen Kinder
abweichenden schulischen Leistungen, gefördert werden. Das heißt, dass gezielt und
differenziert auf schwächere und stärkere Schülerinnen und Schüler eingegangen werden
soll.

Ziel 2:
Wenn Kinder über einen längeren Zeitraum auffällig im Unterricht sind (z.B. durch
ausgeprägte Lernschwäche), soll externe Hilfe zur Unterstützung der Lehrenden
herangezogen werden.
So soll die Situation durch unabhängige Experten beurteilt werden und mit den Eltern
zusammen ein Lösungskonzept erarbeitet werden.

Ziel 3:
Um von Anfang an den Austausch zwischen Eltern und Lehrenden auf eine gute Basis zu stellen, soll ein gemeinsames Projekt zwischen Schule und Elternhaus eingerichtet werden.
Es soll innerhalb eines überschaubaren Zeitraums die Situation der Lehrenden in der Schule sowie die der Eltern zu Hause für beide Seiten verständlicher machen. Dadurch soll das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus offener
und vertrauensvoller werden.

Stand: 29.06.2008

Schuljahre 2011/2012/2013

Ziel 1:
Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich angeleitet Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer und erwerben bis zum Ende der 3. Klasse einen Computerführerschein.

Ziel 2:
Das Kollegium erarbeitet jahrgangsintern in Teamarbeit je eine Unterrichtseinheit in einem selbst gewählten Fach, die das selbstentdeckende, eigenverantwortliche Lernen der Ss fördert und führt diese Unterrichtseinheit bis zum Schuljahresende 2012/2013 durch.

Diese Ziele sollen innerhalb eines Zeitraums von 2 Jahren nach Verabschiedung erreicht werden. Durch die an der Schule durchgeführte Evaluation kann der Grad des Erreichens für alle Beteiligten festgestellt werden. Nach Ende des Zeitraums können die Ziele fortgeführt oder durch neue ersetzt oder ergänzt werden.
 
Stand:03.12.2012

Der Computerführerschein wurde mit dem Schuljahr 2013/2014 verbindlich in Klasse 3 eingeführt. Im Rahmen des Sachunterrichts wird halbjährlich eine Hälfte der 3. Klassen eine Unterrichtsstunde im Computerraum auf den Computerführerschein vorbereitet. Im Halbjahr wird die Lerngruppe gewechselt.
Die Verfolgung des Zieles 2 wird um das Schuljahr 2013/2014 verlängert. Auf der Agenda des Schulvorstandes steht die Verankerung einer geplanten Erweiterung der Computerkompetenz im Curriculum der 4. Klassen.

 

Schuljahre 2014/2015/2016

 

Integration von Flüchtlingskindern

  • Zunächst innerhalb einer Sprachlernklasse
  • Soweit möglich integrativ
  • Übergang in den Regelunterricht bei ausreichenden Sprachkenntnissen