Fortbildungskonzept

Systematische Erhebung der Qualifizierungsbedarfe, Priorisierung und entsprechende Maßnahmenplanung

Vorrangigen Bedarf an Fortbildung sehen das Kollegium und die Schulleitung insbesondere im Bereich der inklusiven Beschulung.
Um die Erkenntnisse und Fähigkeiten in diesem Bereich nicht nur theoretisch zu erwerben, sondern für das Kollegium greifbar zu machen, werden die Fähigkeiten und Kenntnisse der an der Schule tätigen Fachkräfte genutzt. Sowohl aus dem Bereich der sonderpädagogischen Grundversorgung als auch aus dem Bereich der Kooperation wird im Rahmen gemeinsamer Planung und gemeinsamen Unterrichts die differenzierte Wahrnehmung und der differenzierte Umgang mit Benachteiligungen und Behinderungen geschult und praxisorientiert angewendet.